Kontakt
32fit Dres. med. dent Kaim, Bobe & Dr. Paraskevadakis

Wurzelbehandlungen

Manchmal breitet sich eine Karies unentdeckt immer tiefer im Zahn aus und erreicht irgendwann den Wurzelkanal. Die Kariesbakterien lösen dann eine Entzündung aus. Denn im Wurzelkanal befinden sich der Zahnnerv und die Blut- und Lymphgefäße, die den Zahn mit den notwendigen Nährstoffen versorgen. Und gerade, weil dies auch den Nerv (medizinisch: Zahnmark) betrifft, verursacht diese Entzündung unter Umständen starke Schmerzen und kann zur „dicken Backe“ führen.

Platzhalter Smile 3D

Damit die Entzündung abklingt, muss das erkrankte Gewebe entfernt werden. Weil das Zahnmark dabei ebenfalls vollständig beseitigt wird, spüren Sie an einem wurzelbehandelten Zahn anschließend keine Reize (z.B. heiß und kalt). Dennoch spricht nichts dagegen, dass wurzelbehandelte Zähne noch über viele Jahre problemlos im Kieferknochen verankert bleiben können.

Da die Wurzelkanäle winzig sind, nur etwa doppelt so dick wie ein menschliches Haar, erfordern Wurzelkanalbehandlungen Erfahrung, Fingerspitzengefühl und eine moderne technische Ausstattung:

  • Um alle Wurzelkanäle erkennen und die feinen Strukturen exakt behandeln zu können, setzen wir eine Lupenbrille ein. Sie ermöglicht eine vergrößerte Sicht auf Ihre Zähne.
  • Die Länge der Wurzelkanäle erfassen wir mit einem speziellen Messgerät und Röntgenaufnahmen.
  • Damit die Entzündung in den Wurzelkanälen abklingt, müssen diese möglichst umfassend von Bakterien gereinigt werden. Dazu umspannen wir den Zahn zunächst mit einem Kofferdam, einem medizinischen Spanntuch. Es verhindert, dass Bakterien aus der Mundhöhle in den Zahn gelangen.
  • Das erkrankte Gewebe entfernen wir mit speziellen feinen Instrumenten und spülen das Zahninnere anschließend mit desinfizierenden Lösungen bzw. setzen Laserlicht ein. Außerdem bearbeiten wir die Wurzelkanäle, damit sie vollständig gefüllt werden können.
  • Ist die Entzündung abgeklungen, füllen wir den Zahn mit einem gut verträglichen Material. Es schließt das Zahninnere bakteriendicht ab. Anschließend wird der Zahn mit einer Füllung oder Krone versorgt.

Weitere Informationen zur Wurzelkanalbehandlung finden Sie in unserem umfangreichen Patientenratgeber Zahnmedizin.